Palmenforum.de

Forum für winterharte und tropische Palmen, Agaven & Yucca, Bananen, Baumfarne, Palmfarne und andere exotische Pflanzen

Du bist nicht angemeldet.

Ankündigung

Palmen, Yucca, Bananen...
...und andere winterharte Exoten vom Spezialisten
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Profi-Palmendünger
Von Experten entwickelt. Auch für Bananen u.a.
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
"Winterharte Palmen" (Buch)
Hier steht alles, was man zum Auspflanzen wissen muss
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Palmensamen
Weltweit größte Auswahl, 2500 Arten sofort lieferbar
rarepalmseeds.com/de (Anzeige)

#1 17.12.2015 08:58

Jura
Neues Mitglied
Registriert: 17.12.2015
Beiträge: 2

Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo, vielleicht erst einmal die Vorgeschichte:

Seit Mitte dieses Jahres besitze ich eine Kokuspalme, die ich spontan in einen Discounter erworben hatte.

Nachdem ich sie mein Eigen nannte, habe ich mich mit ihrer Haltung befasst und festgestellt, dass diese recht aufwendig ist. Nun gut, diese Herausforderung wollte ich gern auf mich nehmen. So wollte ich die offenkundig wichtigsten Pflegenotwendigkeiten einhalten.

Erst einmal pflanzte ich sie in einen größeren Topf. Die Pfahlwurzel schien unbeschädigt und auch die übrigen, kleineren Wurzeln machten einen guten Eindruck. Dann stellte ich sicher, dass die Pflanze stets eine hohe Luftfeuchtigkeit umgibt. Anfangs wurde sie daher mehrmals täglich von Hand besprüht. Mittlerweile übernimmt diese Aufgabe ein Ultraschallvernebler. Seit die Tage kürzer sind, bekommt sie zusätzliches Licht durch künstliche Beleuchtung. Auch die Umgebungsemperatur liegt in der Regel um die 22-24°C, niemals unter 18°C .

Das Problem:
Bei all meinem Eifer habe ich nicht bedacht, dass die Nuss selbst feuchtigkeitsempfindlich ist. Offenbar hat sie mehr davon abbekommen, als ihr gut tut. Die Folgen: Seit ein paar Tagen habe ich eine faulende Stelle an der Nuss bemerkt, etwa gut zwei 2 € Stücke groß, dunkelbraun und weich...genau an der Stelle, wo der Stiel rauskommt. Außerdem gibt es im unteren Bereich längliche weißliche Schimmelstreifen auf der Nuss, die linienförmig parallel zur Pflanzerde die Nuss entlang laufen, nicht sehr massiv, aber doch sichtbar. Die Erde speichert leider extrem gut Feuchtigkeit, war extra "Palmenmerde"....gegossen habe ich immer vorsichtig und darauf geachtet, dass das Wasser ablaufen kann und die Pflanze keine "nassen Füße" bekommt. Dennoch trocknet die Oberfläche im Moment nur schwer ab.

Zur Zeit habe ich das Gießen eingestellt, ich warte darauf, dass die Erde trockener wird. Auch der Wasservernebler läuft nicht mehr, stattdessen besprühe ich die Palme von Hand und decke dazu die Nuss kurz mit einem Tuch ab.

Alles Grüne, inklusive des Stiels, sieht sehr gut aus, ein neuer Trieb gedeiht prächtig. Auch die Erde ist frei von sichtbarem Schimmel. Aber die faule Stelle bereitet mir Sorgen. Was kann ich noch tun? Gibt es noch Hoffnung? Kann ich den Schimmel mit Ethanol vorsichtig abwischen? Kann man die Fäulnis stoppen oder sollte man das Weiche rausschneiden?

Ich freue mich sehr über Ratschläge und hoffe, dass meine Palme nicht schon verloren ist....

Liebe Grüße
Jura


PS  Fotos hochladen hat leider nicht geklappt. Dann kommt immer die Mittteilung "Der dir zugewiesene Speicherplatz ist überfüllt..."

Beitrag geändert von Jura (17.12.2015 10:05)

Offline

#2 17.12.2015 15:56

Hamal
Senior-Mitglied
Ort: Werl, Zone tC
Registriert: 07.12.2013
Beiträge: 1.372

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo Jura,

das hört sich für mich jetzt erstmal nicht dramatisch an. Solange die Wedel gesund aussehen, würde ich mir keine Gedanken machen. Die Kokosnuss selbst verrottet oder fällt irgendwann ab. Je feuchter das Klima, desto eher wird das passieren.

Kokospalmen halten sich im Haus ohnehin nur eine sehr begrenzte Zeit. Wenn sie überhaupt die dunklen Winter mit trockener Heizungsluft hier überleben, werden sie sehr schnell zu groß. Andererseits lassen sie sich auch relativ leicht aus Kokosnüssen nachziehen.

Offline

#3 17.12.2015 17:36

Jura
Neues Mitglied
Registriert: 17.12.2015
Beiträge: 2

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo Frank,

danke für deine Antwort, das hört sich gut an, was du schreibst und lässt mich wieder hoffen smile

Dass die Kokusnuss irgendwann verrottet, wusste ich sogar schon, nur habe ich eben Bedenken, ob sie dabei so richtig faulen darf und ja in meinem Fall auch schimmeln (wenn auch noch nicht so dramatisch).... Hinzu kommt, ob die Wurzeln schon kräftig genug sind, so dass die ja noch sehr junge Palme schon bald ohne die Nuss auskommen könnte und ob die Fäulnis nicht auch auf gesundes Pflanzengewebe übergreifen könnte.

Ich weiß, dass Kokuspalmen sehr hohe Ansprüche haben, hatte mich daher nach Erwerb sehr intensiv auf allen möglichen Internetseiten nach ihren Bedürfnissen erkundigt und dachte eigentlich, alles wäre für sie nahezu optimal. Aber wahrscheinlich habe ich es mit der Befeuchtung etwas zu gut gemeint, zumal im Winter in geschlossenen Räumen ja nur wenig Luft zirkulieren kann.

Die Frage ist jetzt auch, wie ich die Nuss trocken und die Pflanze feucht halten kann und ob das tatsächlich notwendig ist oder aber doch die Fäulnis ein undramatischer und normaler Prozess ist. Das wäre schön...

Liebe Grüße
Jura

Offline

#4 26.01.2016 05:38

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.911

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo,
wie Frank auch schon schrieb, ist es nicht schlimm, denn auch in den Tropen verrottet die Schale der Nuß. Die Kokospalmen werden in den Tropen ständig der Feuchtigkeit ausgesetzt, da es dort fast täglich regnet. Also an der Feuchtigkeit kann es nicht liegen. Außerdem ist es nicht die Nuss, die dort verrottet, sondern nur die Schale der Nuss. Deshalb ist es für unsere Breiten besser, die Schale zu entfernen, weil die Temperaturen hier doch nicht so sind, wie in den Tropen. 22-24 Grad ist zwar ganz gut für unsere Verhältnisse, aber dort wachsen die Palmen bei ständigen 30-35 Grad am Tage, niemals darunter nur nachts 22-25 Grad. Ich bin der Meinung, daß die Kokospalmen aus dem Supermarkt nichts taugen, da sie bei sehr hohen Temperaturen herangezogen werden und dann in den kalten Supermarkt kommen.Da bekommen sie schon einen Schock fürs Leben! Meistens dauert es dann auch nicht lange, bis sie zu Hause eingehen. Wenn man sie dann noch gleich am selben Tag umtopft haben sie noch mehr Streß! Am besten ist es, eine schon geschälte Kokosnuss am Besten in unserem oftmals sehr heißen Sommern im Wintergarten oder auf der Terrasse zum Keimen zu bringen. Hohe Luftfeuchtigkeit ist noch besser dabei. So keimte bei mir  auf diese Art und Weise eine gekaufte, geschälte Kokosnuss sehr schnell. Leider konnte ich sie auch nicht länger als 2 Jahre behalten, dann ging sie ein, da mein Wohnzimmer zwar alle Bedingungen erfüllt, aber zu dunkel ist. Deshalb ziehe ich ja jetzt noch mal um wink in das 4. Stockwerk mit ganzjähriger Vollsonne. (Süd-West-Seite). Natürlich mit Fahrstuhl und Sonnenschutzmarkise!
Das ist wahre Pflanzenliebe! cool
LG Karin

Beitrag geändert von Karin (26.01.2016 05:45)


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#5 26.01.2016 10:28

Palmenhain_z
Senior-Mitglied
Registriert: 16.11.2013
Beiträge: 1.641

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo Jura!

Da die Kokospalmen nicht mal auf den Kanarischen Inseln gedeien sagt eigendlich alles!

Servus Karin !

Ich wünsche Dir viel Spaß im 4. Stock ! Die Pflanzen freuen sich sicher schon!!!
....ungeahnte Möglichkeiten erschließen sich dort oben !!!

     wink


Hänigsen ("KASPERLAND") Region Hannover                         Klimazone t D  ( 7b )    45m über NN .


                                         Servus  und Grüetzi          HEINZ

Esta noche va a llover  que tiene cerca la luna  mi pozo cogera agua que no queda ninguna

Offline

#6 26.01.2016 12:54

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.911

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

hallo Heinz, damit keine Unklarheiten bei Dir aufkommen. Es handelt sich hier um Zimmerpalmen,  die dort im 4.Stock wachsen werden. Ich ziehe sozusagen von einer Erdgeschoßwohnung in den 4. Stock wegen der Helligkeit. Scheinst Du wohl nicht so recht verstanden zu haben....
Meine anderen diversen kälteverträglichen Palmen wohnen in einem Garten in der unmittelbaren Nähe eines Sees und überwintern zur Zeit dort in einem Keller. Ich habe Angst, daß Du sonst nicht mehr ruhig schlafen könntest, deshalb kläre ich Dich vorher auf.....
Beste Grüße aus den Tropen
Karin


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#7 19.02.2016 08:09

palmfriend
Mitglied
Ort: Miyakojima/Okinawa
Registriert: 19.02.2016
Beiträge: 12

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Guten Tag,

ich bin neu hier - habe mich gerade erst angemeldet - und wuerde gern meine Erfahrungen, die ich mit
Kokospalmen mache, kurz darlegen.

Zuallererst moechte ich anmerken, dass ich mehrere Kokospalmen habe, die alle im Freien stehen, denn
ich wohne im Sueden Japans, in Okinawa. Wir haben selbst im Winter durchschnittliche Temperaturen
von 19 Grad Celsius, manchmal sind es auch nur 14 oder 15 Grad, aber meistens sind es doch ueber 20Grad.
Sommerliche Tage im Januar/Februar mit 25Grad C. und mehr sind allerdings auch keine Seltenheit.

Es gibt hier relativ viele Kokospalmen - natuerlich nicht so viele wie auf Hawaii oder anderen noch waermeren
Gebieten - aber doch eine ausreichende Anzahl und alle tragen von Zeit zu Zeit Fruechte, sie fuehlen sich also
wohl hier.
Nun muss man festhalten, dass es sehr viele unterschiedliche Arten von Kokospalmen gibt, die auch unterschiedlich
kaeltevertraeglich sind. Eine Kokospalme aus z.B. Samoa, wuerde sich bei uns mit Sicherheit nicht wohl
fuehlen, da es ihr wohl im Winter schlicht zu kalt sein wuerde. Andere wiederum, die aus relativ nahe gelegenen
Gebieten stammen (Malaysia/Philippinen), haben auch bei uns keine Probleme, selbst wenn die Temperaturen
fuer Stunden oder einen halben Tag mal auf 10-12 Grad C. fallen.
(Es gibt sogar Beitraege im Internet, in denen beschrieben wird, dass Kokospalmen im  zentralen Teil Indiens
Temperaturstuerze bis knapp an den Gefrierpunkt ohne Schaeden ueberstehen - aber da ich persoenlich nichts
Konkretes darueber weiss, kann ich das nicht kommentieren.)
Ich denke, wie Karin und Frank schon schrieben, dass der generelle Schluessel im erfolgreichen Aufziehen einer
Kokospalme aus dem Verhaeltnis Temperatur-Luftfeuchtigkeit-Sonneneinstrahlung, als auch Salzgehalt (in der
Luft, im Boden) sowie Bodenbeschaffenheit liegt, wobei, wie gesagt, es bei jeder Art von Kokospalme unterschiedlich
sein kann.

Als relativ robust gelten die sogenannten Malayan Tall/Dwarf-Kokospalmen, die auch relativ weit verbreitet zu sein
scheinen. Um welche Kokospalmen es sich allerdings bei den "Supermarktpalmen" handelt, kann ich von hier aus nicht
beurteilen. Vielleicht kann das Personal Auskunft geben oder eine Recherche im Internet. So weit ich weiss, sind
karibische Kokospalmen nicht besonders widerstandsfaehig bei Kaelte, sie sind in den kalten Wintern in Florida
wohl reihenweise eingegangen.

Es gibt auch zahlreiche erfolgreiche Versuche, Kokospalmen aus im Supermarkt erworbenen Kokosnuessen zu ziehen,
wobei es da nahezu unmoeglich ist, nur anhand der geschaelten Kokosnuss die Art zu erkennen. Sollte sie noch in
mit Schale sein, kann man die Sorte halbwegs identifizieren - Vorlagen dazu gibt es im Internet.

Mir selbst macht es immer grosse Freude, wenn ich im Winter an unseren Straenden Kokosnuesse finde. Sollte die Schale
noch relativ intakt sein und die Fluessigkeit im Innern der Nuss gut hoerbar - wobei natuerlich auch die Moeglichkeit
besteht, dass es sich um eingedrungenes Meerwasser handelt - hat man eine relativ gute Chance, eine
Kokospalme zu ziehen. Von meinen sechs Kokospalmen sind zwei aus der Pflanzenabteilung unseres grossen
Baumarktes, die anderen vier sind aus angespuelten Kokosnuessen.... smile

Gut, soviel fuer den Moment. Auch mein Studium der Kokospalmen ist noch lange nicht abgeschlossen, aber ich dachte mir,
anzumerken, was ich weiss, kann nicht schaden.

Herzliche Gruesse

palmfriend

Offline

#8 19.02.2016 10:01

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.145

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Liebe schweizer Nachbarn,

könntet ihr nicht mal eine Kokosnuss in den See werfen, oder besser noch in den Alpenrhein, dann könnte bei mir auch mal eine angespült werden!  big_smile Ich würde mich gleich viel tropischer fühlen.
Aber wartet noch ein bisschen, der See hat gerade nur 6°C. Und benutzt bitte eine bei der die Milch noch schwabbelt und bitte eine asiatische keine karibische - damit Keimerfolg und Lebensdauer steigen.

Vielen Dank im Voraus!

Offline

#9 19.02.2016 15:14

connyhb
Senior-Mitglied
Registriert: 24.09.2013
Beiträge: 1.301

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo Barbara
Sobald ich mal in dieses Gebiet komme, werfe ich garantiert eine hinein. Ich werde sie mit einem deutschen Fähnchen bestücken, damit Du weisst, dass die für Dich ist lol
Wenn ich mehr sonnige Plätze im Haus hätte wo ich regelmässig sprühen könnte, würde ich es auch mit einer versuchen. Man, sind das viele Konjunktive und daran ersichtlich, es wird nie was.


Liebe Grüsse
Conny

Offline

#10 20.02.2016 08:44

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.911

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo palmfriend,
danke für Deinen ausführlichen Bericht zu Dir und den Kokospalmen. War sehr interessant!
Für mich sind die schönsten Kokospalmen die mit den gelben Nüssen. Ich habe in Vietnam welche gesehen zum Verkauf am Straßenrand. Ich wollte schon eine mitnehmen, aber war mir dann doch zu sperrig für meine Tasche. Und dann noch der Zweifel am Keimerfolg derselben..... big_smile
Die gelben sind wohl eine kleinbleibende Art,  sie heißen Königs-Kokosnuss.
http://www.safari-afrika.de/html/konigskokosnuss.html

LG Karin

Beitrag geändert von Karin (20.02.2016 08:47)


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#11 20.02.2016 13:09

palmfriend
Mitglied
Ort: Miyakojima/Okinawa
Registriert: 19.02.2016
Beiträge: 12

Re: Kokuspalme - Wer weiß qualifizierten Rat?

Hallo Karin,

vielen Dank fuer Deine freundlichen Zeilen!
Ja, die Koenigkokospalme sieht sehr anmutig aus - ich habe mir gerade die Webseite
Deines Links angesehen - und es war sehr interessant fuer mich zu erfahren, dass
diese Kokospalme vor allem fuer die  "Trinkwasserversorgung" angebaut wurde,
es also nicht in erster Linie um das Fruchtfleisch geht/ging.

Ich muss auch zugeben, dass es mir ebenfalls "in den Fingern jucken"
wuerde, mal eine frische Kokosnuss von einer Reise von einem etwas
weiter entfernten Ort mit nach Hause zu nehmen. Aber
wie Du schon angemerkt hast, ist die Frage, ob sich der Aufwand lohnt -
Gewicht, Umfang, Immigration/Zoll, Chance auf Keimung- wirklich nicht unerheblich.

Wie bereits im Schlusswort meines eigenen Textes angemerkt, freue ich mich
immer sehr, wenn ich mal eine intakt wirkende Kokosnuss am Strand finde -
sie sollen ja bis zu sechs Monate im Meer treiben koennen, ohne Schaden
zu nehmen - vielleicht finde ich ja mal eine Kokusnuss aus Sri Lanka smile

Soviel fuer den Moment,

beste Gruesse

palmfriend

Offline

Fußzeile des Forums