Palmenforum.de

Forum für winterharte und tropische Palmen, Agaven & Yucca, Bananen, Baumfarne, Palmfarne und andere exotische Pflanzen

Du bist nicht angemeldet.

Ankündigung

Palmen, Yucca, Bananen...
...und andere winterharte Exoten vom Spezialisten
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Profi-Palmendünger
Von Experten entwickelt. Auch für Bananen u.a.
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
"Winterharte Palmen" (Buch)
Hier steht alles, was man zum Auspflanzen wissen muss
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Palmensamen
Weltweit größte Auswahl, 2500 Arten sofort lieferbar
rarepalmseeds.com/de (Anzeige)

#1 09.09.2013 21:44

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.145

"Knubbel" im Wurzelballen

Angeregt durch die schönen Bilder hier im Forum habe ich heute eine Yucca gloriosa 'Variegata' gekauft.

yuc-glo-01.jpeg

Der Topf war ziemlich verbeult und da ich noch keinen Platz habe zum Einpflanzen, habe ich erst mal umgetopft. Aber was ist das? Seitentrieb, Rhizom ... ?

yuc-glo-02.jpeg

Danke für Eure zahlreichen Infos  wink

Barbara

Offline

#2 10.09.2013 05:14

Justin T.
Senior-Mitglied
Registriert: 01.05.2013
Beiträge: 1.072

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Ja das ist das Rhizom :-) Daraus könnten auch Ableger werden.

LG

Offline

#3 10.09.2013 10:26

Thomas Boeuf
Moderator
Ort: Alzenau
Registriert: 28.09.2012
Beiträge: 684
Webseite

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Hallo Barbara,

die weißen Knubbel sind Rhizome die man theoretisch zur Vermehrung abtrennen könnte.


Dazu mal ein kleine "Ausführung" für die die es interessiert wink :

Diese Art der Vermehrung kam bereits bei der Massenvermehrung der damals als „Faser-Yucca“ bezeichneten Pflanzen in
den zwanziger und dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts größte Bedeutung zu.
Damals wurden die Rhizomstücke zum feldmäßigen Anbau wie Kartoffeln aus gelegt und so in kürzester Zeit höchste Erträge an Pflanzen bzw. Blättern erzielt. Die Rhizomäste wurden einfach in Stücke von 7–10 cm Länge geschnitten oder gebrochen und in Furchen oder Löchern auf den Anbauflächen ausgelegt (CZAJA 1957).

Erfahrungen nach werden auch heute die besten Ergebnisse bei der Vermehrung der Pflanzen mit Rhizomstücken von 7–10 cm
Länge erzielt. Das Rhizomgewebe enthält zum großen Teil den Reservestoff, das Polysaccharid Inulin, und daneben geringe
Mengen an Eiweißstoffen, Saponin und Cellulose der Zellwände. Um die Nachzucht zahlenmäßig zu vergrößern, kann leicht die Idee entstehen, die Rhizom stücke zu verkleinern. Zwar hat sich bei Untersuchungen gezeigt, dass selbst dünne Scheiben von 2–3 mm Stärke noch Laubknospen entwickeln, doch die Ausfälle können dabei relativ hoch sein.

Man darf den negativen Einfluss der Wundflächen auf die Entwicklung der Rhizomstücke nicht außer Acht lassen.
Am ungünstigsten wirkt sich das Vorhandensein von zwei Wundflächen aus. Die Oberfläche der Rhizome ist normalerweise von einer relativ dicken, korkartigen Schicht bedeckt, welche das nährstoffreiche Gewebe im Inneren abschließt.
An den geschnittenen Enden liegen die Gewebezellen jedoch ungeschützt an der Oberfläche, wo sie Mikroorganismen im
Boden, wie z. B. Schimmelpilzen, schutzlos ausgesetzt sind. Um dem Angriff dieser Mikroorganismen zu begegnen, hat sich
das Einstäuben der Schnittstellen mit Holzkohlepulver o. Ä. als hilfreich erwiesen.
Auch das Abtrocknenlassen der Wundstellen ist eine geeignete Methode, da sich mit der Zeit eine Art „Wundkork“ an den Schnittflächen bildet.

Mit einer Aufzucht und Kultur in luftigem, gut drainiertem Substrat mit hohem mineralischem Anteil lassen sich Ausfälle durch
Rhizomschäden ebenfalls auf ein Minimum reduzieren. Für die Kultur der Rhizomteile sollte allgemein ein lockeres und durchlässiges,
nach Möglichkeit keimfreies Substrat gewählt werden. Aussaaterde, gemischt mit Sand oder rein mineralischer Erde, eignet
sich hierfür besonders gut. Nach dem Topfen ist das Substrat feucht zu halten, bis die ersten Triebe erscheinen,
was für gewöhnlich nach ca. 6–8 Wochen der Fall ist.
Typisch ist zunächst, dass Rhizomstücke schon bis zu drei wohlentwickelte Laubtriebe tragen, jedoch noch keine einzige Wurzel ausgebildet haben.

Mit dem Bilden der ersten Adventivwurzeln beginnt die Unabhängigkeit des Rhizomstücks.
Frühe Versuche, durch synthetische Hormonbehandlungen der Rhizomstücke mit Auxinen (z. B. ß-Indolyl-Essigsäure, ß-Indolyl-Buttersäure oder a-Naphthyl-Essigsäure), das Wachstum und die Anzahl der Pflanzen zu stimulieren, ergaben zwar eine leichte Förderung des
Wurzelwachstums, jedoch keinen Vorteil bei der Entwicklung der Laubtriebe, z. T. wurde umgekehrt sogar eine Unterdrückung der
Entwicklung von Laubtrieben festgestellt (CZAJA 1957).

#Klugscheißermodus Aus#

smile

Thomas

Offline

#4 10.09.2013 22:00

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.145

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Wow, schon wieder was gelernt!!!

Und wenn ich jetzt nicht in die Großproduktion von Yucca-Pflanzen einsteigen will, dann laß ich einfach alles dran und pfeif mir eins?

liebe Grüße Barbara

Offline

#5 11.09.2013 16:35

Hyophorbe
Senior-Mitglied
Ort: Hessen - USDA - Zone 7b/8a
Registriert: 03.01.2013
Beiträge: 3.404

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Hallo Barbara,

wunderschönes Schätzchen, das Du da ergattert hast! Ich bin ja sowieso ein absoluter Fan der Streifenhörnchen  lol.

Liebe Grüße
Heike


Liebe Grüße
Heike

Offline

#6 14.09.2013 06:05

mythe
Mitglied
Registriert: 09.09.2013
Beiträge: 159

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Die ist wirklich hübsch. smile Ich finde variegata generell sehr schön, aber leider macht mir häufig die im Vergleich zur normal grünen Pflanze geringere Winterhärte der variegata das Leben schwer. Daher habe ich kaum etwas mit "Streifen".

Wie sieht das bei der Yucca aus? Ist die Variegata auch empfindlicher als die grüne? Und wie nässeempfindlich ist die gloriosa? Meinen beiden Y. filamentosa hat der Schnee nichts ausgemacht und sie haben sich komplett ohne Schutz gut entwickelt, aber so wie ich das verstehe sind die auch kaum tot zu kriegen. Sind Y. gloriosa und Co. ähnlich hart im nehmen besonders in Bezug auf Nässe? (reichlich Sanddrainage versteht sich von selbst aber wie ist das mit dem Wasser/Schnee auf den Kopf im Winter? Überdachungen sind hier wegen häufigen Sturms eher unpraktikabel.


Liebe Grüße
Anne

Offline

#7 14.09.2013 06:45

Thomas Boeuf
Moderator
Ort: Alzenau
Registriert: 28.09.2012
Beiträge: 684
Webseite

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Y. gloriosa "Variegata" ist etwas empfindlicher als die normale gloriosa, wenngleich auch die über den Winter ganz gerne die typischen Pilzflecken bekommen kann.
Die Form "Nobilis" kommt z. B. besser mit unseren feuchten Wintern zurecht wie z. B. auch Y. recurvifolia. Trotzdem solltest du ruhig mal einen Versuch mit einer "Variegata" an  einer geschützen Stelle wagen.

Viele Grüße
Thomas

Häufige Stürme hört sich nach einem küstennahen Standort an?

Offline

#8 14.09.2013 07:05

mythe
Mitglied
Registriert: 09.09.2013
Beiträge: 159

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Danke für die Antwort. Küste wäre schön, dann wäre es hier im Winter nicht so eisig. Nein, hessische Mittelgebirge in der Nähe von Kassel. Auf der Temperaturzonenkarte mitten im dunkelblauen Fleck in Mitten des hellblaus drumherum. tongue Also wie schon gesagt, hessisch Sibirien. Aber seit im Nachbargrundstück eine Hecke (Untertreibung) aus riesigen alten Fichten gefällt wurde, pfeift es bei uns nur so durch. Wenn Sturm, dann richtig... da hat es schon Glasscheiben vom Frühbeet gehoben und meterweit getragen. sad

Leider sind etwas geschütztere Stellen auch gleich eher schattig / halbschattig. So richtig den ganzen Tag Sonne kann ich nur rechts und links von der Auffahrt bieten (da stehen die Y. filamentosa) und da pfeift es richtig und wird auch recht nass / schneelastig, weil ja keine Bäume drüber sind und mein Vater beim Schneeschippen auch nicht immer auf die Yuccas Rücksicht nimmt... also im schlechtesten Fall auch noch ne Portion Salz obendrauf - seuf.

Beitrag geändert von mythe (14.09.2013 07:08)


Liebe Grüße
Anne

Offline

#9 14.09.2013 07:13

Thomas Boeuf
Moderator
Ort: Alzenau
Registriert: 28.09.2012
Beiträge: 684
Webseite

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Ok, der Wind ist nicht unbedingt das Problem und sorgt umgekehrt auch dafür,
dass die Pflanzen schneller abtrocknen, aber es gibt günstigere Klimate als hessisch Sibirien, stimmt schon wink
Bleibt nur das mal auszuprobieren oder die Kübelhaltung.

Offline

#10 14.09.2013 14:40

Hyophorbe
Senior-Mitglied
Ort: Hessen - USDA - Zone 7b/8a
Registriert: 03.01.2013
Beiträge: 3.404

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Hallo Mythe,

ich habe mein Beet erst in diesem Frühjahr angelegt. Dabei ist auch eine Yucca gloriosa variegata. Sie sitzt aber unter dem Balkon, der das Beet zu zwei Dritteln überdacht. So hoffe ich, dass diese Yucca den Winter dort gut überstehen wird. Pilzflecken... tja, bleibt abzuwarten.

Liebe Grüße
Heike


Liebe Grüße
Heike

Offline

#11 10.10.2013 19:28

mythe
Mitglied
Registriert: 09.09.2013
Beiträge: 159

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Nun ist doch eine variegata eingezogen. Für 6 EUR konnte ich bei diesem Prachtstück einfach nicht widerstehen. smile

2013-10-10_17-34-05_935.jpeg

Sie hat sogar schon einen Ableger - allerdings habe ich mich nicht getraut, diesen zu trennen, weil ich mir nicht sicher war, wie und wo ich da schneiden soll. Für Infos wäre ich dankbar.

2013-10-10_17-35-01_225.jpeg

Zum Abschluss noch ein Bild der elterlichen Terrasse - mit perfekter Südlage und daher komplett be- ehh... umlagert smile

2013-10-10_17-36-18_452.jpeg


Da die Y. gloriosa erstmal im Wintergarten überwintern wird, wüsste ich gerne, ob ich sie da komplett trocken halten soll, wie die Agaven und Kakteen oder ob sie gerne mäßig feucht wie die Palmen stehen möchte.

Liebe Grüße
Anne


Liebe Grüße
Anne

Offline

#12 11.10.2013 06:59

Thomas Boeuf
Moderator
Ort: Alzenau
Registriert: 28.09.2012
Beiträge: 684
Webseite

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Hallo Anne,

erst mal Glückwunsch zu der schönen und güstigen Pflanze!
Ich würde in dieser Saison nichts mehr abtrennen, wenn dann im Frühjahr.
Dafür würde ich die Pflanze austopfen und am Ableger entlang schauen und dann so viel wie möglich abschneiden. In der Regel haben sich schon eigene Wurzeln am Ableger gebildet.
Alternativ - möchtest du die unbedingt vermehren - reicht auch ein Stück Rhizom, so ca 2-3 cm (siehe oben).

Hälst du die Pflanze im Wintergarten, kannst du schon ein Mal wöchentlich von unten gießen, kann aber je nach Temperatur auch weniger sein. Das Substrat kann ruhig leicht feucht sein auber auch mal abtrocknen.

LG
Thomas

Offline

#13 11.10.2013 07:08

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.910

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Hallo Anne, sehr schöne Pflanzen! ....und soooooo ein schöner Wintergarten! LG Karin


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#14 11.10.2013 09:12

mythe
Mitglied
Registriert: 09.09.2013
Beiträge: 159

Re: "Knubbel" im Wurzelballen

Ja, der Wintergarten ist wirklich schön. Ich bin froh, dass ich ihn mit Pflanzen zustellen - ehm schmücken darf. smile

Danke für die Pflegeanleitung und den Tip zum Ablegertrennen. Ich möchte sie nicht unbedingt vermehren, aber der Ableger hat da ja nicht viel Platz, daher wollte ich ihn trennen und einzeln setzen. Ich denke, sie wird sowieso noch mehr Ableger produzieren. Am Wurzelballen sitzen ganz viele dieser oben genannten Knubbel. smile

Liebe Grüße
Anne


Liebe Grüße
Anne

Offline

Fußzeile des Forums